Geschichte:

Als kompetentes Sprachrohr hat der Verein immer wieder die Interessen der Einwohner vertreten, vieles bewegt und zur Verbesserung der Lebensqualität beigetragen.
Durch die Arbeitsgemeinschaft Heimatsammlung wurden seit 1984 weit über 150 Ausstellungen zu kulturellen, historischen und aktuellen Themen erarbeitet und präsentiert.
Die Arbeitsgemeinschaft Agenda 21 hat durch 21 Kunstwerke das Ortsbild verschönert.
Ein Großteil der Objekte konnte der Gemeinde, nicht zuletzt durch die Unterstützung des Vereins, erhalten bleiben.

Unterstützt durch die örtliche Handwerkerschaft und zahlreiche Spenden konnte die Eiderbrücke bei Grevenkrug erneuert und zur Fledermausbrücke ausgebaut werden.

Im Juni 2010 übernahm Reinhard Koglin das Amt des Vorstandsvorsitzenden von Dietrich Ladwig, der 19 Jahre lang den Verein erfolgreich leitete und für seine Verdienste zum Ehrenvorsitzenden gewählt wurde.

Nach dem großartigen Erfolg der Aufführung des von Bordesholmer Bürger/innen erarbeiteten Stückes über die Geschichte der Anna von Brandenburg 2008 in der Klosterkirche, fand 2012 auch die Aufführung des “Borsholmer Jedemann” nach der plattdeutschen Nachdichtung von Jürgen Baasch große Beachtung.

Als krönender Abschluss der Veranstaltungsreihe zum Gedenken an den 500. Todestag der Herzogin Anna von Brandenburg wurde das Theaterspiel „Anna von B“ in überarbeiteter Fassung 2014 erneut aufgeführt und fand eine überwältigende Resonanz.

2016 wurde der Verein durch Beschluss der Mitgliederversammlung in "Kulturverein Bodesholmer Land e.V." umbenannt.